Personalisierte Ernährung ?

– Teil 2 – 

So, hier bin ich wieder. Nach der Hunderunde musste ich erst noch etwas anderes erledigen und dann Abendessen kochen und essen. 🙂 Jetzt geht es weiter ….. 

Wie schon im vorherigen Teil meines Textes beschrieben, muss es etwas mit meinem Blutzuckerspiegel zu tun haben. Es ist ja allgemein bekannt, dass ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel z. B. weniger Heißhunger auf Süßigkeiten verursacht. 

Wie finde ich jetzt heraus, wo mein Problem liegt? Wahrscheinlich gar nicht. Es sei denn, ich kaufe mir ein Messgerät und messe permanent meinen Zuckerspiegel. Wobei ich in dem Fall zwar Messwerte hätte, aber damit wahrscheinlich gar nichts anfangen könnte außer, dass ich wüsste, dass mein Zucker hoch oder niedrig ist. Aber die Werte in Zusammenhang mit meinen Mahlzeiten setzen, das könnte ich nicht. 

Also habe ich die Idee wieder in die Tonne getreten und versuche seit einiger Zeit einfach durch bewusstere Ernährung Gewicht zu reduzieren. Tja ….. man sollte dann nicht unbedingt eine Urlaubsreise machen, denn aufgrund meiner Schottland-Rundreise mit dem Bus habe ich fast 3 kg zugenommen. Angefressenes Urlaubsgewicht geht zu Hause ja schnell wieder weg, oder? Ja, vielleicht wenn man jung (jünger) ist, mit 53 leider nicht mehr. Die Kilos halten sich hartnäckig auf meiner Hüfte. 😦

Im November fliege ich nach Dubai, bis dahin wollte ich noch ein wenig leichter werden, aber das kann ich vermutlich vergessen. 

Vor 2 oder 3 Wochen bin ich dann bei Instagram über eine Werbeanzeige gestolpert, in der es um „personalisierte Ernährung“ ging. Ich habe ein wenig auf der angegebenen Homepage gelesen und gedacht „ah ja, da will wieder jemand etwas an den Mann (oder die Frau) bringen“, eine neue Revolution auf dem großen Markt der Abnehmprodukte. Diese Werbeanzeige fiel mir dann aber öfter auf und ich fing an, genauer darüber nachzudenken. Macht es für meinen Stoffwechsel wirklich einen Unterschied, ob ich Nudeln mittags oder abends essen? Nudeln sind doch Nudeln, oder? Scheinbar nicht. Sympathisch fand ich, dass dort nicht stand, dass man auf Nudeln (Kohlehydrate) verzichten muss, wenn man abnehmen möchte. 

Mein Mann isst morgens zum Frühstück 2 Scheiben Toastbrot mit Marmelade oder Nusspli. Anschließend ist er stundenlang satt. Ich esse Roggenmischbrot, wenn ich 2 Scheiben Toastbrot esse, dann habe ich anschließend gleich wieder HUNGER …. warum wird mein Mann von Weißbrot satt und ich nicht?

Warum mag ich bestimmte Lebensmittel nicht, während andere Menschen sich die Finger danach lecken?

Auf dieser Homepage habe ich 2 Antworten zu diesen Fragen gefunden:
1) es kommt auf den Blutzuckerspiegel an (das war ja auch mein Wissensstand)
2) es kommt auf die Zusammensetzung der Darmbakterien an, denn die entscheiden letztendlich, was der Körper an Nährstoffen aufnimmt und verwertet oder ausscheidet (mein Wissen hierüber war oder ist rudimentär). 

Die Firma bietet natürlich auch entsprechend ein Produkt an, mit dem man – für sich individuell – herausfinden kann, was einem lebensmitteltechnisch gut tut oder nicht. Mittels Sensor auf dem Arm wird über 14 Tage lang konstant der Blutzuckerpegel gemessen, in einer App hält man seine Mahlzeiten fest und andere Dinge wie Nachtschlaf und sportliche Aktivitäten. Mittels Lesegerät wird der Anstieg und/oder Abfall des Blutzuckergehaltes überprüft und zwar in Verbindung mit den verzehrten Mahlzeiten.  Nach der 14tägigen Testphase schickt man das Lesegerät zurück und erhält anhand der Aufzeichnungen nach ca. 1 Woche eine individuelle Auswertung. Ist man zum Frühstück besser Müsli oder Vollkornbrot oder doch Weißbrot und lieber Nudeln zum Mittag oder besser zum Abendessen?

Zusätzlich zur Auswertung der Mahlzeiten in Bezug auf den Blutzuckergehalt, bekommt man eine Auswertung der Darmbakterien (die durch eine Kotprobe ermittelt werden) um festzustellen, welche Bakterien im Darm enthalten sind und wie man sie am besten füttern sollte oder nicht, damit man zu- und/oder abnimmt. 

Hört sich alles total toll an und macht auch Sinn. Ich hab hin und her überlegt, ob ich das machen sollte, so ein Sensor am Arm tut niemandem weh und vielleicht – vielleicht !!! – bringt mich das meinem Wunsch – Gewicht zu verlieren ohne großen Verzicht – ja etwas näher. Im schlimmsten Falle war es eine Erfahrung. Eine durchaus teure Erfahrung, das muss ich zugeben, aber es schadet mir nicht, wenn es dann doch nicht funktioniert – dann behalte ich mein Gewicht, mehr passiert nicht. 

Ich hab mir das Produkt also bestellt und gestern kam das Paket an. Heute habe ich mir den Sensor aufgeklebt und bis morgen früh ca. 10.00 Uhr ist das Messgerät in der Kalibrierphase. Der Sensor braucht 24 Stunden um sich korrekt zu kalibrieren, nachdem er auf meinem Arm angebracht wurde, und ab morgen früh gibt es dann aussagekräftige Ergebnisse. 

Morgen erzähle ich Euch dann ein bisschen mehr – über das Produkt, wie es funktioniert und was ich über mich und meinen Stoffwechsel herausfinde. Meine Testphase geht bis zum 25.08. und dann muss ich das Gerät einschicken zur Analyse meiner Daten. 

Ich finde es heute schon interessant zu sehen, wie mein Blutzuckerspiegel sich nach einer Mahlzeit verändert. 

Um 07.45 Uhr bin ich aufgestanden, da ich für einen Gast in meiner Pension Frühstück gemacht habe. Ich hätte anschließend nochmal ins Bett gehen können, heute ist Sonntag, wollte ich aber nicht. Also habe ich mich mit dem Inhalt meines Paketes auseinandergesetzt, habe die Broschüren gelesen und den Sensor aufgeklebt. Ich habe nicht gedacht, dass mein Mann soooo lange schläft, denn wir haben erst nach 12.00 Uhr gefrühstückt. Ich wollte nicht alleine frühstücken, war dann aber auch wirklich richtig hungrig.

Um 09.56 Uhr habe ich den Sensor aktiviert, dann braucht er 1 Stunde bis er bereit ist. Um kurz nach 11.00 Uhr konnte ich dann die 1. Messung durchführen. 77 mg/dl – das war mein Blutzuckergehalt im nüchternen Zustand. Um 12.12 Uhr haben wir gefrühstückt (das weiß ich auch nur, weil ich die Uhrzeiten in der App festhalten muss). Neugierigerweise habe ich natürlich heute öfter gemessen 🙂

11.07. Uhr – 77 mg/dl
11.16 Uhr – 71 mg/dl
12.02 Uhr  – 75 mg/dl
Frühstück
12.36 Uhr  – 72 mg/dl
12.59 Uhr – 90 mg/dl
13.39 Uhr  – 121 mg/dl –> höchster Anstieg nach dem Frühstück 
14.27 Uhr – 120 mg/dl 
15.12 Uhr –  105 mg/dl
15.51 Uhr –  80 mg/dl
16.38 Uhr  – 76 mg/dl
16.55 Uhr –  62 mg/dl
17.07 Uhr –  61 mg/dl
17.14 Uhr – 59 mg/dl
18.02 Uhr – 55 mg/dl  –> tiefster Punkt (und da war ich ein wenig zitterig)
18.57 Uhr – 80 mg/dl

Abendessen
19.46 Uhr – 110 mg/dl
19.56 Uhr – 148 mg/dl –> höchster Anstieg nach dem Abendessen
21.01 Uhr – 142 mg/dl
21.12 Uhr – 137 mg/dl
21.37 Uhr – 111 mg/dl 

Ich finde es faszinierend, solche Themen interessieren mich brennend. 

Hoffentlich langweile ich Euch nicht. Aber wer es nicht lesen möchte, der kann die Artikel ja zum Glück wegklicken oder die E-Mail löschen. Jetzt bin ich müde, morgen gibt es dann mehr. 

9 Gedanken zu “Personalisierte Ernährung ?

  1. Dann bin ich gespannt.
    Ein Kollege von mir hat auch sehr gut abgenommen. Er hat nach 18 Uhr nichts mehr gegessen. Aber sonst nichts verändert.
    Ich schaffe es nicht mal bis spätestens 18 Uhr zu essen. Mein Mann ist da auch so unflexibel, wir müssten nämlich beide abnehmen.
    Intervall habe ich auch mal probiert – aber 10/2 ein Tag essen ein Tag fasten. hat ganz gut geklappt – aber im Winter ist das nicht auszuhalten, da man am Fastentag total friert.
    16/8 Hat bei mir auch gar nicht geklappt.
    Irgendwie alles nicht so das wahre.

    Gefällt 1 Person

    • Eben, es ist alles irgendwie nicht so das wahre – weil wenn man aufhört mit dem Konzept, nimmt man zwangsläufig wieder zu.

      Ich finde es gerade faszinierend zu sehen, wie mein Blutzuckerspiegel ansteigt und fällt. Darüber macht man sich so gar keine Gedanken, weil man es nicht sehen kann und üblicherweise (wenn man nicht gerade Diabetiker ist) auch nicht spürt. Ca. 45 Minuten nach meinem heutigen Mittagessen mit Nudeln war mein Blutzucker bei 191 mg/dl. Das ist schon ziemlich viel. Heute Nacht war er fast gleichbleibend stabil bei 112 mg/dl (ich musste 2 x wegen der Hunde aufstehen, dann hab ich auch gleich mal gemessen).

      Es gibt in Zusammenhang mit der Testreihe auch diverse Challenges die ich machen kann wenn ich will (will ich natürlich!!) und da wird festgestellt, ob ich besser mittags oder abends nudeln essen soll, oder sie gar ganz vom Speiseplan streichen und ob ich besser Weißbrot, Vollkornbrot oder Mischbrot essen soll. Ich sehe aktuell ja nur den Anstieg bzw. den Abfall meines Blutzuckers, das Labor kann da viele Dinge draus ablesen.

      Ich bin gespannt – finde es aber wirklich total faszinierend.

      Gefällt 1 Person

        • Der Plan sollte mir darüber Auskunft geben, wann ich welche Komponenten am besten esse und was ich bevorzugen oder eher meiden sollte. Ich teste es ja mit den Dingen, die ich regelmäßig zu mir nehme. Ich merke halt jetzt schon – am 2. Tag – dass ich nicht gedankenlos rumfresse.

          Gefällt 1 Person

            • Der Hundespaziergang bringt mir aber den ganzen Tagesablauf durcheinander. Ich soll ja vor und nach dem Sport 2 Stunden nix essen – der Hundespaziergang (Gehen) wird als Sport bewertet und das bedeutet, dass ich 4 Stunden + die Zeit des Spaziergangs nix essen darf und nur Wasser trinken. In der Zeit könnte ich 2 Testmahlzeiten einnehmen, die letztendlich wichtig wären meinen Stoffwechsel genauer zu durchleuchten. Ich kann aber auch schlecht die Hunde 14 Tage nicht raus lassen 🙂

              Es bleibt spannend. Meine Zusammenfassung kommt noch, ich musste erst beim Hersteller das OK einholen, dass ich das Logo verwenden darf.

              Liken

              • Das würde wirklich unschön werden, wenn die Hunde 14 Tage nicht rausgehen würden…uiui. Unabhängig vom Geruch würden die durchdrehen.

                Das ist wie bei meinem Kollegen mit 18 Uhr das letzte Essen. Das bekomme ich einfach nicht hin. Selbst wenn ich mir den Wecker stelle.
                Es gibt Leute, die schaffen es abzunehmen, wenn sie tatsächlich nur essen wenn sie hunger haben. Aber ich habe zu unmöglichsten Zeiten hunger und nichts zu Essen dabei. Alles nicht so leicht.

                Liken

    • Ich habe nun einen Termin zur telefonischen Beratung bekommen, damit ich die aus der Studie gewonnenen Erkenntnisse auch umsetzen kann. Die Auswertung meiner Darmbakterien dauert ja noch eine Weile …

      Liken

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s