100 Fragen, die niemand fragt

Bei Carola von I am what I am habe ich die Aktion „100 Fragen, die niemand fragt“ gefunden und ich dachte mir, da mache ich doch mal mit. Vielleicht hat ja auch jemand von Euch Lust  die Fragen zu beantworten – so lernt man sich besser kennen.

Ich beantworte die Fragen im 10er-Pack und veröffentliche jede Woche einen Teil davon.

Viel Spaß beim Lesen!

100 Fragen, die niemand fragt – Teil 4

31. Kannst Du ein Auto volltanken?
Ja, klar. Es gibt ja niemanden mehr, der einen auf der Tankstelle bedient. 🙂

32. Hast Du jemals einen Strafzettel bekommen?
Jaaaaaaaaaaaahaaaaaaa 

33. Ist Dir jemals während der Fahrt das Benzin ausgegangen?
Nein, aber beinahe.

34. Lieblingssandwich?
Baguette mit Schinken, Käse, Ei und/oder Tomate/Gurke, wahlweise auch mit Salami.

35.  Was ist das Beste, was man zum Frühstück essen kann?
Auf jeden Fall Ei – wahlweise gekocht oder gerührt. 

36. Wann gehst Du normalerweise ins Bett?
Definitiv zu spät. Ich gehe zwischen 00.00 Uhr und 01.00 Uhr ins Bett. 

37. Bist Du faul?
Nicht grundsätzlich sondern situationsbedingt. 🙂 

38. Als was hast Du Dich an Halloween verkleidet, als Du Kind warst?
Ich bin schon so alt, als ich Kind war gab es in Deutschland kein Halloween. 

39. Was ist Dein chinesisches Sternzeichen?
Schlange.
Die Beschreibung passt auch ziemlich gut zu mir – nur launisch bin ich nicht.

Stärken: gute Beobachtungsgabe, schlau, analytisch, empfindsam, humorvoll, erfolgreich, ehrlich, zielstrebig, anziehend, leidenschaftlich, rätselhaft, kultiviert, philosophisch
Schwächen: distanziert, misstrauisch, machtorientiert, launisch

40. Wie viele Sprachen kannst Du sprechen?
Richtig fließend spreche ich nur meine Muttersprache Deutsch. Englisch und Französisch spreche ich so gut, dass ich mir helfen kann, aber leider nicht fließend.  

So, das waren die Antworten zu den Fragen 31 – 40. 
Vielleicht möchtest Du ja mitmachen, dann schreibe mir die Antworten in die Kommentarbox oder schicke mir den Link zur Aktion auf Deinem Blog. Vergiss aber bitte nicht Carola von I am what I am ebenso zu verlinken.

Ich freue mich über jeden Kommentar. 

 

Montags♥ #85

Montagsherz

Wir starten ♥lich in die neue Woche!

Die Aktion „Montagsherz“ habe ich auf dem Blog Ich lese gefunden. Ins Leben gerufen wurde diese Idee von Frau Waldspecht am 22.08.2011. 

~ Geschenk- und Flaschen-Tasche mit ♥ ~
gesehen in einem Einkaufscenter

Auf der benachbarten Tasche steht die Bezeichnung „Barbera“ für eine Weinsorte. Im 1. Moment dachte ich, da hätte jemand meinen Namen falsch geschrieben. 🙂

Startest Du auch mit ♥ in die neue Woche?


Ich wünsche Dir/Euch einen schönen Montag und eine wundervolle Woche.

namenzug_blog


Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Datenerhebung und Nutzung entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

Personaliserte Ernährung ?

Tag 9 – Dienstag
Tag 10 – Mittwoch
Tag 11 – Donnerstag
Tag 12 – Freitag
Tag 13 – Samstag
Tag 14 – Sonntag – heute
Werbung – unbezahlt !

Heute gibt es wieder einen Sammel-Post für die letzten Tage, da sich tatsächlich jeden Tag einfach alles nur wiederholt. 

Dienstag:
Der Dienstag startete mit einem Frühstücksbuffet, da bin ich gespannt ob und wie die Mahlzeit ausgewertet wird. Wir gehen 1 x im Monat mit ein paar Frauen meines Wohnortes essen und eben manchmal auch frühstücken. 

Da ich morgens reichlich gegessen hatte, gab es erst um 15.35 Uhr ein Mittagessen, bestehend aus Brot mit Wurst, dazu ein Glas Fanta Zero. 

Um 18.00 Uhr habe ich noch eine Challenge gemacht – „200 g gekochter, heller Reis“. Leider habe ich die Nudel-/Kartoffel-Challenge nicht mehr geschafft. Schade, aber nicht zu ändern. Habt Ihr schon mal 200 g gekochten Reis gegessen? Einfach so, pur, ohne Sauce?? Ich hatte ganz schön zu kauen und die 20 Minuten Zeitfenster, die ich für die Mahlzeiten habe, waren bis auf 1 oder 2 Minuten vorbei. Denkt man nicht, oder?? 

Abends gab es dann Abendessen: Eier in Senfsauce mit Salzkartoffeln und Salat.

Mittwoch:
Am Mittwoch habe ich morgens um 07.00 Uhr den letzten Teil der Frühstücks-Challenge gemacht: 150 g Vollkornbrot, trocken, ohne alles. Die Empfehlung lautet, dass das Brot 90 % Vollkornanteil haben sollte. Meines hatte 100 % Roggenvollkorn und es war so, wie gestern beim Reis … das Zeug wird beim Kauen immer mehr und ist echt anstrengend zu essen. 🙂 Vollkornbrot ist so gar nicht meines, das ist mir tatsächlich zu dunkel. Ob und wie es sich jedoch auf meinen Blutzucker auswirkt, sehe  ich in der Auswertung in einigen Tagen. Um 12.33 Uhr habe ich 150 ml Orangen-Limonade (Fanta mit Zucker) getrunken, für die „Saft-Challenge“. Leider wurde diese Challenge nicht gewertet, da sie zeitlich wohl zu nah an meinem Hundespaziergang lag. Ich war dann mit den Hunden spazieren,  um 16.10 Uhr habe ich zu Mittag gegessen (wie immer Brot mit Wurst/Käse) und habe mir dazu einen Smoothie gemacht, denn anschließend bin ich zu meinem Sohn nach Kaiserslautern gefahren, der krank im Bett lag – der hat den Rest vom Smoothie bekommen. Ich bin nachts erst sehr spät nach Hause gekommen, so dass ich tatsächlich seit 16.10 Uhr nichts mehr gegessen hatte und ich mir dann 01.35 Uhr (Donnerstag) noch einen Protein-Riegel zwischen die Zähne geschoben habe. Ich weiß nicht, ob es damit zu tun hatte, dass ich von Eiweiß grundsätzlich nicht satt werde oder ob es an der Uhrzeit des Verzehrs lag, ich bin auf jeden Fall anschließend in ein Zuckerloch gefallen, denn mein Blutzucker ist auf 54 mg/dl runter. Das habe ich jedoch erst morgens gesehen, als ich zum 1. Mal gescannt hatte. 

Ganz laienhaft würde ich aber anhand dieser Beobachtung sagen, dass Protein den Glucoseanstieg durchaus verringern kann, wenn ich Protein + Kohlehydrate mische. Ich bin gespannt …. mein Blutzucker war auf jeden Fall nachts nie so niedrig wie nach diesem Protein-Riegel. 

Donnerstag
Der Donnerstag startete mit der „Haferflocken-Challenge“ – 50 g Haferflocken, 100 g Milch 3,5 %, 140 g Apfel. Das habe ich ganz normal als Frühstück gegessen. Um 14.10 Uhr habe ich zu Mittag gegessen und bin anschließend wieder nach Kaiserslautern gefahren, da es meinem Sohn echt dreckig ging. Dort habe ich mir abends eine Pizza geholt, die ich jedoch nur zur 1/2 gegessen habe und zu Hause habe ich mir um 23.30 Uhr noch ein Radler gegönnt. 

Freitag:
Normales Frühstück, normales Mittagessen (Wurst mit Brot/Käse), Hundespaziergang und abends gab es Gyros in Metaxasauce. Um 22.38 Uhr musste ich meinen Süß-Jieper befriedigen und habe 35 g Milka Luftschokolade gegessen. 😉

Samstag:
Frühstück normal und um 12.35 Uhr habe ich noch die „Saft-Challenge“ eingeschoben, weil die Limonade am Mittwoch ja nicht gewertet wurde. Also 150 ml ungezuckerter Orangensaft, um 16.30 Uhr Mittagessen, um 19.55 Uhr Abendessen: Nudeln mit Paprika-Salami-Sauce und grünem Salat. Um 22.30 Uhr dann den 2. Teil der „Saft-Challenge“ – 150 ml Orangen-Limonade (Fanta mit Zucker). 

Sonntag:
Der Sensor ist heute um kurz vor 11.00 Uhr abgelaufen.Die Test-Phase ist zu Ende, ich habe den Sensor am Arm entfernt und nun schicke ich morgen das Sensorgerät zurück und warte auf meine Auswertung.

Zum Schluss zu hat es mich wirklich genervt, dass ich alles grammgenau und minutengenau notieren muss. Bis ich mein Essen ausgewogen und notiert hatte, war mein Mann schon satt. Die 2-Stunden-Regel hat auch zu einigen Komplikationen geführt.  Da ich so viele von diesen Challenges wie möglich machen wollte, musste ich meine anderen Mahlzeiten und Aktivitäten um diese herum planen. Deswegen gab es dann auch schon mal abends so spät essen, wie es im Normalfall nicht wäre. Aber  – ich wollte ja genaue Messwerte, deswegen musste ich da durch. Trotzdem habe ich 2 Challenges nicht gemacht. Ich hoffe trotzdem, dass die Auswertung aussagekräftig ist. 

Was mir jetzt in der 14-Tage-Testphase aufgefallen ist:
Meine Blutzuckerwerte liegen generell sehr hoch; mein Nüchternzucker ist fast immer über 100 mg/dl. Die Ausschläge meiner Glucosewerte sind sehr hoch – am letzten Montag (nach Spaghetti Bolognese) bis zu 191 mg/dl, der niedrigste Wert lag bei 54 mg/dl. Vielleicht – vielleicht !! – habe ich hier zufälligerweise einen beginnenden Diabetes bei mir aufgedeckt. Anhand meiner Recherchen was Normalwerte betrifft, könnte das tatsächlich ein Prädiabetes sein oder werden … also bin ich umso mehr auf die Auswertung gespannt und darauf, ob ich das alles richtig interpretiere. 

Am letzten Montag habe ich Nudeln gegessen und der Blutzuckerwert war bei 191 mg/dl – gestern gab es Nudeln zum Abendessen, der Wert war nicht höher als 155 mg/dl. Entweder ist es so, dass ich Nudeln zu Mittag nicht so gut verstoffwechseln kann oder es lag am „Maggi-Fix für Spaghetti Bolognese“ …. dass das Fanta-Zero diesen Glucosewert ausgelöst haben kann, bezweifele ich. Bis auf diese 1 Mahlzeit mit Maggi-Fix habe ich alle anderen Mahlzeiten selbst und frisch gekocht und keine Fix-Produkte dazu genommen. Die beiden Male in denen ich Pizza gegessen habe, waren die Pizzen vom Italiener und nicht aus der TK-Truhe. 

So, das war jetzt vorerst mein abschließender Bericht zu dieser Studie, die mir persönlich eine wertvolle Erkenntnis darüber gebracht hat, wie mein Körper funktioniert. Ich habe am 10. August die Studie mit 1,5 kg mehr Körpergewicht begonnen, als ich sie heute beendet habe. Das liegt daran, dass ich nicht gedankenlos rumgefressen habe und mir das Eine oder Andere verkniffen habe/verkneifen musste. 

Morgen schicke ich das Sensormessgerät zurück und in 8 – 10 Tagen sollte dann auch meine Auswertung vorliegen. Ich lasse Euch natürlich daran teilhaben. 

22 Wochen – 1 Objekt

Nachdem das „Projekt ABC“ ausgelaufen ist,
da haben sich Wortmann und Aequitas et Veritas
wieder etwas neues einfallen lassen. 

22 Wochen – 1 Objekt

Ein von euch ausgesuchtes Objekt wird 22 Wochen lang in den unterschiedlichsten Kontexten fotografisch in Szene gesetzt – eurem Ideenreichtum sind hier keine Grenzen gesetzt: euer Handy oder das Haustier, der Schreibtisch im Büro, euer Lieblingsbaum, ein Spielzeug aus der Kindheit. Was, wie, wo etc. ist jedem freigestellt.

Start des Objekts wäre der kommende Sonntag, der 4. August, mit der Präsentation eures Objektes. Enden würde die Aktion am letzten Sonntag bzw. in der letzten Woche des Jahres (29. Dezember bzw. KW01). Ihr habt jeweils eine Woche Zeit, euch eine Idee für euer Objekt einfallen zu lassen und es mit dem Handy oder der Kamera „einzufangen“.

Heute ist Shiva müde ….

Uff … nachdem wir 5 Raummeter Holz vom Hof auf die Terrasse  gestapelt haben, braucht Shiva jetzt erst mal eine Pause, dann räumen wir den letzten Meter auch noch weg. 

Shiva verabschiedet sich bis nächsten Sonntag – in den nächsten Tagen kommen wir alle Projektteilnehmer auf ihren Blogs besuchen.


Smoothie-Samstag #17

Mein heutiger Smoothie ist ein „Notfall-Smoothie“ und wurde eigentlich schon am Donnerstag hergestellt und getrunken. 

Mein Sohn hatte mir signalisiert, dass er krank ist und auf meine Frage was er denn habe, schrieb er mir „Wahrscheinlich Grippe“ (was ja oft und in dem Fall mit Erkältung gleichgesetzt wird). Also habe ich einen Vitamin-C-Boost hergestellt und 1 Glas selbst getrunken – als Schutzschild für mich, wenn ich ihn besuche – und eine Flasche mit 0,7 Liter Inhalt habe ich zu ihm ins Studentenwohnheim gebracht.

3 Kiwi
1 große Orange
1 Grapefruit, rosa
200 ml Orangensaft

mit dem Thermomix:
1 Minute, Stufe 5

Der Smoothie ist ziemlich dickflüssig.

Trinkst Du auch gerne Smoothies?


Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Datenerhebung und Nutzung entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

100 Fragen, die niemand fragt

Bei Carola von I am what I am habe ich die Aktion „100 Fragen, die niemand fragt“ gefunden und ich dachte mir, da mache ich doch mal mit. Vielleicht hat ja auch jemand von Euch Lust  die Fragen zu beantworten – so lernt man sich besser kennen.

Ich beantworte die Fragen im 10er-Pack und veröffentliche jede Woche einen Teil davon.

Viel Spaß beim Lesen!

100 Fragen, die niemand fragt – Teil 3

21. Was ist Dein allerliebster Film?
*schäm* Ich habe keinen. 

22. Wo würdest Du einen Schatz vergraben, wenn Du einen hättest?
Ich weiß es nicht. Habe ich mir noch keine Gedanken drüber gemacht. 🙂 

23. Was trinkst Du zum Abendessen?
Im Winter gerne Tee, im Sommer entweder ein Light-Getränk oder Wasser.

24. Worin dippst Du Deine Chicken Nuggets?
Sofern damit die Press-Span-Dinger vom großen M gemeint sind – die habe ich noch nie gegessen. 

25.  Was ist Dein Lieblings-Essen?
*schäm* Ich habe keines. 

26. Welche Filme kannst Du immer wieder schauen und liebst sie trotzdem?
In der Beziehung bin ich, glaube ich, anders gestrickt als andere Leute. Ich schaue einen Film ein Mal, vielleicht auch noch 2 Mal, das war es dann. 

27. Wer war die letzte Person die Du geküsst hast/die Dich geküsst hat?
Mein Mann, mein Sohn. 

28. Warst Du jemals bei den Pfadfindern?
Nein.

29. Würdest Du jemals in einer Zeitschrift nackt posieren?
Nein. 

30. Wann war das letzte Mal, dass Du jemandem einen Brief auf Papier geschrieben hast?
Noch gar nicht so lange her. 

So, das waren die Antworten zu den Fragen 21 – 30. 
Vielleicht möchtest Du ja mitmachen, dann schreibe mir die Antworten in die Kommentarbox oder schicke mir den Link zur Aktion auf Deinem Blog. Vergiss aber bitte nicht Carola von I am what I am ebenso zu verlinken.

Ich freue mich über jeden Kommentar. 

 

Personaliserte Ernährung ?

Tag 5 – Freitag
Tag 6 – Samstag
Tag 7 – Sonntag
Tag 8 – Montag
Werbung – unbezahlt !


Hallo zusammen,

in den letzten Tagen ist nix außergewöhnliches passiert, deswegen gibt es heute einen Sammel-Post für die Tage Freitag/Samstag/Sonntag und heute.

Ich scanne regelmäßig meinen Blutzucker, bin aber nicht mehr ganz so aufgeregt. Irgendwann wird alles irgendwie normal.

Freitag:
Mein Tag startete mit dem Test „Protein- oder Fetttyp“
Mit dem Test „Fett- oder Proteintyp“ kannst Du testen, ob du eher Proteine oder Fette verträgst.

Ich esse, genau wie gestern und vorgestern, 110 g Toastbrot (ungetoastet) – heute jedoch mit 70 g Quark bestrichen. Das hat sich auch ganz gut essen lassen.

Um 09.50 Uhr haben wir dann erst mal regulär gefrühstückt. 

Da ich um 12.40 Uhr noch nicht wirklich Hunger hatte, habe ich mich dazu entschieden, eine Challenge durchzuführen – schließlich möchte ich so viele Messergebnisse haben wie es geht. Also habe ich mich [Ironie] dazu gezwungen [Ironie Ende] 50 g meiner Lieblingsschokolade zu essen. 🙂 

Um 15.30 Uhr haben wir regulär zu Mittag gegessen, um 18.30 Uhr war ich ne Runde mit den Hunden und um 21.15 Uhr durfte ich dann zu Abend essen. 

Samstag:
Heute habe ich morgens keine Frühstücks-Challenge durchgeführt, wir haben um 09.45 Uhr normal gefrühstückt und um 12.15 Uhr habe ich mich dann an den 2. Teil der Challenge von gestern getraut – „iss 35 g Gummibärchen“. 🙂 Da ich selten nur Gummibärchen esse, habe ich meine Lieblingsmischung „Haribo Colorado“ zum Testen genommen. 35 g ist ja gerade mal eine Hand voll. Um 14.30 Uhr habe ich zu Mittag gegessen und dann fing der schwere Teil des Tages an: Ich war auf einem Open-Air-Konzert und bin um 15.00 Uhr zu Hause weggefahren. Um 20.44 Uhr habe ich mir auf dem Konzertgelände eine Laugenbrezel gegönnt, zum Trinken nur Wasser, und als ich um 00.00 Uhr zu Hause war, bin ich vor Hunger fast gestorben – also habe ich mir noch ein Brot gemacht – das wurde in der App dann schon als Frühstück für Sonntag eingerechnet. 🙂

Sonntag:
Der Sonntag war ganz chillig. Frühstück um 10.45 Uhr, höchster Blutzuckerwert 131 mg/dl um 11.14 Uhr, dann Hundespaziergang um 15.40 Uhr und abends waren wir mit Freunden im Brauhaus zum Abendessen. Ich glaube, ich bin der Kartoffel-Typ, denn nach einem wirklich super leckeren Wurstsalat mit Bratkartoffeln war mein Blutzucker als Höchstwert bei 128 mg/dl – als Erinnerung: Nach Spaghetti Bolognese am Montag hatte ich 191 mg/dl. 

Montag (heute):
Montags ist Sport-Tag, das empfinde ich jetzt gerade wieder als Arschloch-Tag – da muss ich aber durch. Nächste Woche um die Zeit darf ich – zeitlich gesehen – wieder essen wie ich will. Mein Tag startete um 07.00 Uhr mit der Challenge „Haferflocken-Typ“ – ich habe 90 g Haferflocken mit 110 ml Milch gemischt und gegessen. Für mich hätte es gerne mehr Milch sein dürfen, es war eine ziemlich trockene Angelegenheit. 🙂 Um 09.30 Uhr hatte ich einen Blutzuckerwert von 99 mg/dl ….. Um kurz vor 10 dann regulär gefrühstückt, um 12.30 Uhr zum Hundespaziergang, um 15.30 Uhr habe ich dann Mittag gegessen – und jetzt kommt der schlimme Teil des Tages. Da ich um 19.00 Uhr zum Sport gehe, darf ich jetzt bis 22.00 Uhr nichts mehr essen.

Für heute musste ich den Essens-Plan umwerfen. Ich wollte um 15.00 Uhr einen Snack essen, dann um 17.00 Uhr warmes Abendessen sozusagen, um 19.00 Uhr zum Sport und um 22.00 Uhr einen weiteren Snack. Kurz vor 15.00 Uhr informierte mich mein Mann, dass das zeitlich nicht klappt bei ihm und so habe ich um 15.30 Uhr dann Brot mit Wurst gegessen. Seit dem Essen hatte ich einen unbändigen Hunger auf Süßkram. Ich hab jetzt Unmengen an Sprudel in mich reingeschüttet, bin aber sicher, dass ich bis 22.00 Uhr ins Hungerloch falle. Aktuell ist mein Blutzucker bei 118 mg/dl …. Eventuell besorge ich mir noch einen Proteinriegel, bevor ich zum Sport fahre, dann esse ich den direkt danach (wird dann aber leider mit dem Sport ausgewertet) und kann dann kurz nach 22.00 Uhr zu Abend essen. Nachdem ich jetzt Nudeln und Kartoffeln hatte, gibt es heute Reis – mit Hühnerfrikassee und Salat. 

Ansonsten passiert heute nichts großes mehr, von daher schließe ich hier und informiere Euch in 1 – 2 Tagen wieder.